Upcoming Performances

QUICK BLICK

Stimmenmeer: Performances in Neukölln

New SONGS coming SOON!

Safe the dates of the SPRACHWOCHE berlin 18-26 May 2019

Mittwoch, 14. November & Donnerstag 22. November um 17 Uhr

Freitag 23. November um 18 Uhr

In der “Netten Ecke”: Neckarstr. Ecke Isarstr., Neukölln

30.06. @ OPEN SPACES #3  Schaubude Berlin

Wie Wasser breitet sich eine elektronische Klangkulisse im Raum aus, während ein Kleid aus Stoff und Licht die Stimm(ung)en sichtbar macht.

Teaser HIER.

 More Info:

stimmenmeer goes OUtside, in the public Space of the “Nette Ecke” (Neukölln)

We recount in our performance, with hybrid languages made up of voices, sounds and electronics as well as visuals, bringing to life the stories of these women that are normally not heard or understood. Starting from myths around Water Women we look for that other kind of woman, who lives apart from the community – not on land, but rather a water based life.
 
Concept, Performance: Fiona Kelly
Special Guests: Jasmin, Jasonas, Monika, Georgeta, Anastasia
Electronics: Olaf Giesbrecht
Dramaturgy: Katja von der Ropp
Set Design/Costume: Maria Serafeim
Animation: Marc Müller

 

Wir zeigen eine zeitgenössische musikalische und visuelle Interpretation von verschiedenen (un)bekannten Wasser-Frauen. Diese Figuren stehen für die “andere Frau”, die abseits der Gesellschaft lebt, über die nur berichtet wird, anstatt sie selbst sprechen zu lassen. Wir untersuchen Ursprung und heutige Relevanz von Meereshexen und Meeresgöttinnen, Meerjungfrauen,Nixen, Sirenen aus verschiedenen Regionen der Welt. Welche Frauenbilder haben die Wasser-Figuren in die Welt gesetzt? Wie echt waren und sind sie, was sagen sie uns heute? Ein Meer aus Stimmen, mit den vielen Wellen, Strömungen und Wasserschichten füllt den Raum, Wie Wasser breitet sich eine elektronische Klangkulisse im Raum aus, während ein Kleid aus Stoff und Projektionen die Stimmen sichtbar macht. 

*deep sea songs II:  From the Deep she sings „Nana“

The Deity of the Mud lives
Deep Down, layers Below Water.
There she takes care of the soil.
There she receives the dead and the unborn, leading them between the worlds.
Where earth meets water is where she appears. Nana.

A real time word and sound performance with

Olaf Giesbrecht on the electronics, Fiona Kelly on the microphone.

Dramaturgy by Katja von der Ropp
Surrounded by the exhibition “I need you”  of Renata Faccenda.

April, 11th, 10h30

Free entrance

Frauenfrühstück at Boddinschule.

*******************************************

Dancing

the

deep Sea song:

Together with Mariana Dias Jorge and Heike Kuhlmann  we will dance for you the Song of one of those Dark Creatures of the Sea…

Who is it that can bear the weight of the tons of water?

Who is it that can feed herself with the left overs of the left overs of that which is left over  in this darkest of Darkness?

What is she doing there? How is she amusing herself?

December, 16th, 21h: Double Performance Night: Presenting the Deep Sea Song at Artenschutztheater  together with the Magnificent music of Richard Müller and his Space Invaders!

*******************************************

Berlin Nights at home

Berlin Nights at Home _ 1st Edition
A new Platform with music and performance out of Berlin,
now at Home, Belgium.
Don’t miss it, it’s unique.

14.07 20h Zomerzaal/Salle d’été Muntpunt Grand café, Brussel
15.07 20h Beautiful Planet, Antwerpen
16.07 11h Oesterbar by Bold, Kortrijk

Kilofon: Ich hab’ das Dunkel noch im Ohr:

Hameln: 22 April 2017 11h + 15h in der Sumpfblume

Hildesheim: 24 April 2017 10h + 15h im Theaterhaus Hildesheim

Musik- und Objekttheater für Kinder (6+) und Erwachsene

Himmelsstrahler, Leuchtreklamen, Großleinwände. Scheinwerfer, Halogenlampen, High-Performance-LEDs. Eine Welt, getaucht in Helligkeit. Bunte Laserstrahlen, grelle Neonröhren, scharfe Nachtsichtgeräte. In jede Nische strömt das Licht und leuchtet jeden noch so kleinen Fleck aus. Unablässig glühen die Laternen, Bildschirme und Displays und künden von der Abschaffung der Dunkelheit.

Das Musiktheaterkollektiv Kilofon entwirft eine dauerbeleuchtete Welt: Überall Licht, immerzu hell. Und dann, langsam, regt sich etwas. Mit Sounds, Objekten und neuen Mythen erzählen wir von der Dunkelheit und fragen: Wieso steht Licht für all das Gute und Wahre? Für Sicherheit, Schönheit, Erkenntnis, Erleuchtung? Und – hast du das Dunkel noch im Ohr?

Auf der Bühne entfalten sich assoziative Klang- und Lichtinstallationen mit selbstgebauten und vorgefundenen Gerätschaften, Lampen, Spielzeugen. Die Spieler*innen agieren mal als Bewohner*innen einer imaginierten, zukünftigen helligkeitsversessenen Welt, dann wieder als Zeremonienmeister und Controllerinnen des Bühnengeschehens.